Unsere Heimat kommt unter die "Räder", deshalb...

 

Immobilien und Wertverlust

Als wertmindernde Gründe sind zu nennen:

  • Geräuscherzeugung
  • Schattenwurf
  • Verschandelung des Landschaftsbildes
  • die sich drehenden Rotoren, die im körperlich - subjektiven Empfinden eine spürbare Unruhe und das Gefühl der Einengung erzeugen können.

Die Werteinbußen belaufen sich auf bis zu 30 %. Einige Makler sehen sich zu keinen Angaben in der Lage, weil die Häuser schlichtweg nicht mehr zu verkaufen sind. Selbst einzelne Windräder sind verkaufserschwerend, Windparks mit 10 – 15 Anlagen machen die Immobilien fast unverkäuflich.

In einigen Fällen werden Immobilien unverkäuflich, dies zeigte auch eine Umfrage unter 100 Maklern. („Welt am Sonntag“ vom 4.11.2007)

Für den Gesetzgeber gibt es den Tatbestand der Wertminderung durch Windenergieanlagen nicht!


Studien

Prof. Hasse, Uni Frankfurt, weist direkten Zusammenhang zwischen Windkraftanlagen und Verringerung des Immobilienwerts nach. ("Der Einfluß von Windkraftanlagen auf den Verkehrswert bebauter Grundstücke")

Haus & Grund Baden-Württemberg, März 2014

"Durch den Bau von WKA droht massiver Wertverlust von benachbarten Grundstücken und Wohngebäuden (...) Verluste von 30% und mehr bis hin zur Unverkäuflichkeit sind die Folge."

Makler

Jürgen Michael Schick, Sprecher des Verbands Deutscher Makler (VDM) erklärt, "dass Immobilien in der Nähr von WKA quasi unverkäuflich sind bzw. es muss ein erheblicher Abschlag hingenommen werden."